Dienstag, 3. April 2018

Die Uhr in der heutigen Zeit - Reduziert zum Accessoire?

Vor rund 100 Jahren kam die Armbanduhr ganz gross raus, als John Harwood 1923 die erste Automatikuhr anfertigte.

Allerdings gab es tragbare Uhren gab nachweislich bereits im 15 Jahrhundert, nämlich in der Form von Taschenuhren. Die erste richtige Armbanduhr der Welt soll sogar schon 1810 von Abraham Louis Brequet angefertigt worden sein, damals angefragt von der Königin von Nepal Caroline Murat. Massentauglich wurde die klassische Armbanduhr dann aber erst vor rund 100 Jahren.


Der Siegeszug der Armbanduhr hielt dann eigentlich das ganze 20 Jahrhundert an. Eine Armbanduhr war nicht nur Zeitmesser, sondern auch ein Modeaccessoir und Statussymbol und wurde von sowohl Männern als auch Frauen und Jung und Alt getragen.

Mit dem Durchbruch des Smartphones begann dann so langsam der Niedergang der klassischen Armbanduhr.. Früher, als es noch keine Handys gab, war die Armbanduhr die einzige Möglichkeit, die Zeit immer und überall abfragen zu können. Das ist heute für die meisten Menschen nicht mehr so. Denn das Handy hat man immer bei sich und griffbereit und zeigt natürlich auch die Uhrzeit an. Die Emotionale Bindung zur Armbanduhr wird weniger, vor allem unter jüngeren Menschen.

Doch auch die Armbanduhr hat sich immer weiterentwickelt und ist mit der Zeit gegangen. So ist es nicht verwunderlich, dass es mittlerweile sogenannte “smartwatches” gibt, die Internetfähig sind und sich über Apps mit dem Smartphone verbinden lassen. Es zeigt sich, dass sich auch die Armbanduhr an die heutigen Bedürfnisse des Konsumenten anpassen kann. Smartwatches werden meist im Sportbereich eingesetzt und können hier über die unterschiedlichsten Funktionen verfügen. Da wären zum einen die klassischen Funktion wie Schritte zählen oder Puls messen. Zum anderen gibt es auch Uhren die als ganze Fitnesstracker fungieren können und Ihr Training überwachen und es anschliessend sogar auswerten. Es gibt auch Sportuhren die individuell für verschiedene Sportbereiche angefertig sind. Da wären Sportuhren speziell Schwimmer, speziell fürs Krafttraining oder für Triathleten.

Die Smartwatch zeigt, dass es Möglichkeiten gibt, die Armbanduhr auch heute noch neu zu vermarkten und einen Nutzen für den heutigen, modernen Konsumenten zu schaffen. Auch die klassische Armbanduhr wird vermutlich nie ganz aus unserem Leben verschwinden. Einerseits hat die Armbanduhr immer noch den Vorteil, dass man sie permanent am Handgelenk trägt und sofort weiss wo man die Uhrzeit findet. Das Handy muss man oft erstmal in der Tasche suchen. Für viele ist das ein Ausschlaggebender Grund eine Armbanduhr zu tragen, obwohl man das Smartphone ja irgendwo liegen hat. Ausserdem hatte auch die Vinyl-platte bereits ihr Comeback und galt doch lange Zeit fast schon als ausgestorben.

Autor: Marta Fischer